German  HOME

Welcome to the

Drawings and Reproduction Project

by the  Fokker-Team-Schorndorf designated

"ENGELS E6"

engelstransparent.GIF (1352 Byte)

Bei der Engels E6 handelt es sich um den Versuch die Fokker D.VIII von 1918 möglichst authentisch nachzubauen.


Das Flugzeug ist Teil der Verwirklichung unseres Traumes eines fliegenden Museums. Details zu diesem geplanten Museums findet Ihr hier:
http://www.collectors-edition.de/Fokker/Dream/index.htm

 

 

Welding work on the fuselage frame.

Schweißarbeiten an den Rümpfen. Genau wie damals werden alle Schweißarbeiten ausschließlich autogen ausgeführt.

The painted fuselage frame.

Zwei unserer Stahlrohrrümpfe während dem Lackieren. Zunächst wird alles mit Rostschutzgrundierung gestrichen und anschließend mit olivgrüner Ölfarbe. Als Vorlage für den Farbton dienten hierbei erhaltene originale Fokker D.VIII Teile.

Ihr könnt Euch auch gerne eine kleinen Film dieser Arbeiten auf Youtube ansehen. Hier wird zwar gerade ein Fokker D.VII Rumpf gestrichen, aber die Vorgehensweise ist die selbe.

Alle Hohlräume im Innern werden übrigens mit Leinöl geflutet.

 

Putting the bracing wires in place.

Die Verspannung im Rumpf mit Spanndraht dauert etwa eine Woche pro Flugzeugrumpf.

More bracing wires.

Mt Alexandras Hilfe war es eine recht fröhliche Arbeit.

Finished fuselage frames await further processing.

Zwei der ausgespannten Rümpfe warten auf weitere Schritte.

The seat is in place.

Der Sitz ist nun schon eingebaut. Bei diesem Sitz handelt es sich um eine sehr leichte und dennoch geniale Konstruktion. Er besteht aus einer Aluminum-Halbschale mit Holzboden. Die Aluminiumlehne ist mit Bespannstoff bespannt, der nicht an ihr angeklebt ist, das heißt; nach der Behandlung mit Spannlack nimmt der Stoff den kurzen Weg entlang der Krümmng. Hierdurch entsteht zum einen ein angenehmes Rückenpolster und zum anderen ein Luftkissen zwischen Aluschale und Stoff, dass sich sehr schnell durch die Körperwärme des Piloten aufheitzt.

 

Take a seat, please!

Fühlt sich wirklich angenehm an!

As simple as the seat is built, the comfortable it feels to sit in.

Die Maschinengewehre sind an ihrem Platz. Die Steuerung ist ebenfalls schon eingebaut.

Axle fairing assembly

Alexandra zeigt, wie die Achsverkleidung aufgebaut ist, Die beiden Aluminiumrohre sind aus 0.3mm starkem Alublech gerollt und vernietet.

Undercarriage unit assembly.

Und hier kann man sehen, wie die tragenden Hauptteile des Fahrwerks in der Achsverkleidung verschwinden.

Alexandra with part of the tailfeathers

Das erste Seitenruder ist fertig.

Rudder attached to the fuselage.

Und auf diese Weise wird es am Rumpf befestigt. Anderst als bei vielen falschen Nachbauten und Neukonstruktionen wurde bei Fokker nie an Ruderscharnieren geschweißt.

Rudder and fin

Ruder und Rückenfinne sind am Rumpf montiert.

Hand painted markings.

Genau wie damals werden alle Markierungden mit der Hand frei und ohne Abkleben aufgemalt. Es gibt zahlreiche alte Filmaufnahmen, die diese wundervolle Arbeit dokumentieren.

2057.jpg (66166 Byte)

Spliced control cables

Alle Steuerkabel werden gespleißt.

A rotary engine in it environment

Zum ersten mal wird versuchsweise ein Umlaufmotor eingebaut. Hierbei handelt es sich aber nur um einen vorrübergehenden Einbau eines 80 PS Umlaufmotors. Das Flugzeug wird später von einem 110 PS Oberursel UR.II 9-Zylinder Umlaufmotor angetrieben.

Cockpit close up. Still some work required.

Das "Büro" ist beinahe komplett eingerichtet.

The wooden prop

Der Propeller ist beinahe fertig. Mehr über unsere Propeller unter: http://www.holzpropeller.de

2706.jpg (125162 Byte)

Dieser Propeller wurde von meiner Alexandra gebaut. Er ist ein Nachbau des 2620mm Durchmeser Propellers der Firma Axial aus Berlin, der mit 220cm Steigung am Oberursel Ur.II angebaut war.

2717.jpg (61878 Byte)

Der Treibstofftank vor dem Vernieten.

2799.jpg (61604 Byte)

Die Motorhaube wurde aus Aluminium gedrückt, Die Frontplatte ist eingenietet. Alle Blechränder haben einen Eisendraht eingerollt. Ich liebe Spenglerarbeiten wie diese.

2804.jpg (77325 Byte)

2864.jpg (58798 Byte)

Ein Blick in den Motorraum des Jägers.

 

Ein Rundgang um diesen Rumpf.

2933.jpg (60403 Byte)

Letzte Spenglerarbeiten am Spritzblech hinter dem Motor.

2938.jpg (41483 Byte)

Die Typenschilder sind in Form und Grüße und Anordnung den Typenschildern der Firma Fokker nachempfunden.

2940.jpg (65471 Byte)

Und so sieht das Ganze schließlich am Flugzeug aus.

3009.jpg (38426 Byte)

Die Arbeiten am Flügel beginnen. Als Grundlage für meinen Flügel dienten die originale Werkszeichnung der Fokker E.V, sowie die Untersuchungen der Flugzeug-Festigkeits-Prüfstelle in Adlershof zu den Flügelbrüchen an der Front und den daraus hervorgegangenen Veränderung der Flügel bis zur Wiedereinführung des Musters an der Front.

4378.jpg (135849 Byte)

Bevor die Flügelholme geschlossen werden können muss der Bauprüfer noch einen Blick hineinwerfen.

4393.jpg (53405 Byte)

Mit dem Aufbau wird begonnen.

4450.jpg (100155 Byte)

Viel Holz steckt in diesem Flügel.

 

3986.jpg (38555 Byte)

Erster Probeaufbau des Flugzeuges im Rohbau.

3989.jpg (42032 Byte)

3994.jpg (48981 Byte)

  4510.jpg (42816 Byte)

Der erste fertig gebeizte Tragflügel der Fokker D.VIII.

5083.jpg (60123 Byte)

Der Rumpf wird bespannt.

5151.jpg (105164 Byte)

Langsam wird es etwas!

5170.jpg (59772 Byte)

5192.jpg (71236 Byte)

 

Im Nachfolgenden einige Fotos des fertig gebauten Flugzeuges. Die Flugerprobung wird im Laufe der Jahre 2011/12 durchgeführt.

Stationiert ist das Flugzeug bis auf weiteres auf dem Flugplatz Aalen-Elchingen (EDPA)

5610.jpg (44199 Byte)

5585.jpg (36211 Byte)

5600.jpg (50824 Byte)

5617.jpg (36209 Byte)

5627.jpg (43092 Byte)

Besichtigungen des Flugzeuges sind jederzeit nach Absprache möglich. Fotografieren ist ausdrücklich erlaubt.

Weitere Informationen und hunderte von Fotografien während der Bauphase findet Ihr hier in diesem Forum: THE AEROFORUM

 


Kontakt Adresse:
Achim Engels
Engels Aeroplanbau
Remsstrasse 24
73614 Schorndorf - Germany
Telering: Kein Telephon! Rufen Sie nicht an! Ich bin kein Telefonmann und gehe nicht ans Telefon ran!

Schicken Sie mir lieber einen E-Brief

E-mail: engels@fokker-team-schorndorf.de